Herzlich willkommen!

4. Dezember 2019

Die Gemeinschaftsschule Lütjenburg begrüßt Sie recht herzlich auf den Seiten unserer Homepage. Hier finden Sie nützliche, interessante und aktuelle, aber auch alte Beiträge zu uns als Schule und zum Schulleben.

Neben Artikeln zu Veranstaltungen können Sie hier den Terminkalender einsehen und Informationen zu unserer pädagogischen Arbeit, der Offenen Ganztagsschule, der Schulsozialarbeit, viele Elternbriefe und Formulare des Schulalltags und und…

Alle Informationen zum Unterricht unter Coronabedingungen finden Sie unter Aktuelles„.

Nach den Ferien beginnen wir mit der Umsetzung des Masernschutzgesetzes. Dazu weden wir den folgenden Elternbrief an die Schülerinnen und Schüler verteilen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte gerne an uns. MasernSchreibenEltern, Anlage zum Elternbiref Datenschutz und Masernimpfschutz

Sie können uns unter 04381 – 905821 (montags bis freitags von 8 bis 13 Uhr) oder über das Kontaktformular erreichen. 

Wir freuen uns über Ihren Besuch und Ihr Interesse.

Das Team der Gemeinschaftsschule Lütjenburg

 

 

  • Infos
  • Kommentare deaktiviert für Herzlich willkommen!

Das Freilichtmuseum in Molfsee

2. Oktober 2020

„Das war toll!“ und „Daumen hoch“, lachten die Siebtklässler am letzten Freitag vor den Herbstferien, als sie ihre Rallyehefte bei den Klassenlehrerinnen abgaben. Vier Stunden hatten die Schülerinnen und Schüler der 7a und 7b Zeit, das Gelände des Freilichtmuseums in Molfsee zu erkunden und nebenbei ein wenig Klassenfahrtsatmosphäre zu genießen. Durch den langen Aufenthalt an der frischen Luft waren die aktuellen Hygienebedingungen leicht einzuhalten. Lediglich während der Busfahrt sowie in den historischen Häusern musste Mundschutz getragen werden. Selbst die Portion Pommes in der Mittagspause ließen sich die Schüler am Kiosk auf dem Gelände schmecken, nachdem sie sich auf dem Spielplatz ausgetobt hatten. Auch der Streichelzoo nebenan entwickelte sich zum beliebten Treffpunkt.

Besonders beeindruckt zeigten sich die Siebtklässler von der alten Schule, ganz ohne Papier und Stifte. Und dass sich die Lehrerwohnung direkt neben dem Klassenzimmer befand, verblüffte einige schon sehr.

Müde, aber sehr zufrieden verabschiedeten sich die Schülerinnen und Schüler in die Herbstferien – und sicherlich auch ein wenig dankbar über unsere bequeme Lebensweise heute.

Projekttag „Lütje Garten“

30. September 2020

Nachdem Corona die Fertigstellung der Gartenhütte verhinderte, musste das Dach vor Winterbeginn dringend winterfest gemacht werden. Auch im Garten war einiges zu tun – Kürbisse, Mangold, rote Beete und Zuccini mussten geerntet, Tomaten und anderes Abgeerntetes aus dem Garten entfernt und der Boden umgegraben werden.

Der WPU Tec 10 von Herrn Conrad machte sich mit Motivation an das Dach. Dachpappe wurde zurechtgeschnitten, Farbe angerührt und Dachlatten zurechtgesägt.

Der WPU Nawi und Tec 10 von Frau Puck erntete das Herbstgemüse, bestückte die Benjeshecke und machte sich an die Bodenarbeit. Beim Streichen der Hütte halfen beide Kurse tatkräftig mit, so dass auch die Außenfassade in den Winterschlaf geschickt werden kann.

Mit Rat, Tat und notwendigem Material unterstützte Frau Corths, Leiterin der Offenen Ganztagsschule, die Aktion.

Ein gemütliches Grillen im grünen Klassenzimmer beendete diesen erfolgreichen ersten Projekttag.

Bei einem weiteren im November wird auch der Garten abschließend winterfertig gemacht.

Wandertag des 5. Jahrgangs

1. September 2020

Die Sonne scheint, die Temperaturen sind angenehm, die Schülerinnen und Schüler des 5. Jahrgangs starten motiviert zu Fuß in Richtung Turmhügelburg, wo sie die ersten Antworten zu den Quizfragen fanden. Von da geht es weiter zum Eiszeitmuseum und einer kleinen Frühstückspause.

 

Vorbei an Feldern, führt der Weg in den Wald hinein. Einige Gruppen geben sich große Mühe beim Lösen des Quiz und stellen gleich fest, dass die gelbblühende Pflanze am Weidezaunpfahl nach der gefragt wird, gar nicht mehr blüht. Im Wald befindet sich, bei der Hälfte des Weges ein kleiner Rastplatz mit Weidentippi, und vielen weiteren Spiel- und Versteckmöglichkeiten. Von Müdigkeit ist bei den wenigsten Kindern etwas zu spüren.

Die lockende Grillwurst und das Eis am Ende der Wanderung, bringen den nötigen Motivationsschub für den 2. Teil der Strecke. Nach ca. 7 km kommen die gut 60 Kinder hungrig und fröhlich an der Badestelle Seekrug an. Hier werden alle vom Chef des Giekauer Kroogs in Empfang genommen, der keine Mühen gescheut hat:  Es stehen Picknickbänke, Grillwurst mit frischem Baguettebrot und Ketchup bereit und auch für die nicht Schweinefleisch-Esser ist mit gebackenem Schafskäse gesorgt. „Das war ein richtig schöner Wandertag“, kommentierte ein Schüler die gelungene Aktion.

Ein großer Dank gilt an dieser Stelle dem Giekauer Kroog, der diesen Wandertag mit einem großartigen Abschluss zu etwas ganz besonderem gemacht hat.

Die OGS startet bald

26. August 2020

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

wir hätten Ihnen gerne unser gewohnt reichhaltiges Programm präsentiert, was leider
aufgrund der Coronabestimmungen in der bisherigen Form nicht möglich ist.
Wir arbeiten daran, dass sich der Plan im Laufe der Zeit füllt. Auf der Homepage und bei Iserv werden wir regelmäßig über Änderungen und weitere Angebote informieren.
Da wir die Kohorten nicht mischen dürfen, müssen wir die Jahrgänge einzeln betreuen. Dadurch richtet sich das Angebot zunächst nur an die 5. und 6. Klassen. Damit beide Jahrgänge an den jeweiligen Kursen teilnehmen können wechseln sich die Gruppen wöchentlich ab. Sobald die Bestimmungen es zulassen werden wir die Gruppen zusammenführen.
Bitte melden Sie Ihre Kinder unabhängig vom Stundenplan für die Hausaufgabenbegleitung an. So ist gewährleistet, dass es bei einem Stundenplanwechsel oder Unterrichtsausfall angemeldet ist. Eine Abmeldung ist nicht erforderlich wenn Ihr Kind Unterricht hat.
Eine Betreuung ohne Anmeldung ist nicht möglich.

Am Mo., den 31.08. starten wir mit den Kursen.

Für das Angebot „Technik, Holz und mehr“ werden pro Halbjahr Materialkosten in Höhe von 5,-€ vom Kursleiter eingesammelt.
Die Kosten können per Bildungs-und Teilhabepaketgutschein (BuT) bei uns abgerechnet werden. Bitte wenden Sie sich dazu gerne auch an uns.

Die Anmeldungen sind bitte ausgefüllt und unterschrieben bis Freitag, d. 28.08.2020 bei uns im Raum 002 abzugeben (können auch unter der Tür durchgeschoben werden).

Alle weiteren Fragen zur OGS oder den Angeboten beantworten wir Ihnen gern.

Mit freundlichen Grüßen
Britta Cordts-Strohschänk Gosia Wendling

–> ZUM KURSPLAN

Was haben die Bundesjugendspiele im März 2020 und das Arbeiten im Homeschooling gemeinsam?

8. August 2020

Zum Ende des Schuljahres gab es noch eine kleine Belohnung für die Sommertage. Alle Schüler und Schülerinnen, die bei den Bundesjugendspielen im Turnen am 13.03.2020 besonders gut abgeschnitten und diejenigen, die sich durch zuverlässiges Arbeiten im Homeschooling ausgezeichnet haben, durften sich über einen Eisgutschein freuen. 

Wir haben uns über die sportlichen Leistungen und den zuverlässigen Einsatz im Homeschooling sehr gefreut und gratulieren nachträglich noch einmal allen Schülerinnen und Schülern zu der kleinen Auszeichnung.

Die Gutscheine wurden netterweise von den Firmen Steiskal und Giovanni zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank dafür!

 

  • Infos
  • Kommentare deaktiviert für Was haben die Bundesjugendspiele im März 2020 und das Arbeiten im Homeschooling gemeinsam?

Wettbewerbe der Osterferien 2020

2. Juni 2020

Die Osterferien waren in diesem Jahr keine richtigen Ferien. In der Corona-Zeit durften sich die Schüler nicht mit Freunden treffen, keinen Freizeitpark besuchen, nicht ins Kino oder ins Schwimmbad gehen und erst recht nicht in den Urlaub fahren.

Daher hat die Gemeinschaftsschule mehrere Schüler-Wettbewerbe angeboten: Neben einem Schreibwettbewerb und einem Geschichtswettbewerb stand auch ein Kreativwettbewerb zur Auswahl.

Die Ergebnisse der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler sind im Folgenden und in der Eingangshaööe ausgestellt. Vielen Dank an Jill Dingal (5b), Zoe Daika (5b) und Björn Schulze (6a),

  

Held der Vergangenheit_Björn Schulze, 6a

Hobbys_Björn Schulze, 6a

Leben nach Corona_Björn Schulze, 6a

Parallelgedicht_Björn Schulze, 6a

Tagebucheintrag_Björn Schulze, 6a

Parallelgedicht_Björn Schulze, 6a

Tagebucheintrag_Björn Schulze, 6a

Der Beitrag wurde von Frau Pagel geschrieben.

  • Infos
  • Kommentare deaktiviert für Wettbewerbe der Osterferien 2020

Känguru Wettbewerb unter besonderen Bedingungen 2020

30. April 2020

Die Schulen waren wochenlang geschlossen. Langsam trudeln ein paar Jahrgänge wieder ein. Und dennoch fand auch in diesem Jahr bei uns der Knobelwettbewerb KÄNGURU statt. Das ist wie ein kleines Wunder.

Im letzten Monat haben 23 Schüler und Schülerinnen aus den Jahrgängen 5 bis 10 ihre persönliche Challenge zu Hause unter ehrlichen Wettkampfsbedingungen angenommen und gemeistert. Diese 23 Leute haben neben ihren normalen Aufgaben und der Herausforderung, ständig allein und ungewohnt viel digital arbeiten zu müssen, auch noch Zeit und Lust gehabt, sich mit Mathematik der anderen Art zu beschäftigen. Das finde ich ganz, ganz wunderbar! Dann stimmt meine Behauptung, dass  Mathe eben doch mehr als nur ein Fach ist. TSCHAKKA!!!

Alle Antwortzettel sind inzwischen auf dem Weg nach Berlin, wo ausgewertet wird. Jetzt warten wir wieder wie jedes Jahr gespannt auf die Post von der Humboldt-Universität. Irgendwann im Mai/Juni wird unser Paket mit Urkunden und Knobelgeschenken bei uns ankommen. Und es wird natürlich auch das einzigartige T-shirt für den Weitspringer dabei sein. 

Liebe Kängurus: Sobald dieses Paket eingetroffen ist und ich einen Plan ausgetüfftelt habe, wie ihr ungefährdet an Eure Urkunden kommt, werdet Ihr informiert. Dieses Problem kann ja nicht schwerer als Eure Knobelaufgaben sein. Wartet auch diese Lösung ab.

Und im nächsten Jahr läuft alles wie gewohnt ab, halb versprochen, Eure Fr Ma

Zeitzeugenausstellung

2. Dezember 2019

12 Zeitzeugen aus Lütjenburg und Umgebung erzählten den Schülerinnen und Schülern der Klasse 10b ihre Erlebnisse aus der NS-Zeit.

Natürlich findet sich alles Wichtige darüber in jedem Geschichtsbuch, im Internet und wo sonst noch. Doch die kleinen persönlichen Geschichten der Zeitzeugen sind es, die die Zeit des Nationalsozialismus lebendiger und vielleicht ein kleines bisschen begreifbarer machen.

Am 02.12.2019 eröffnete die Klasse 10b der Gemeinschaftsschule die Ausstellung, die neben sachlichen Informationen zu Themen wie Bombenangriffe, Schule, Jugend in der NS Zeit und vielen weiteren, auch Zitate, Bilder und viele Dinge aus dieser Zeit enthält. Besonders spannend sind die persönlichen Erzählungen, die per Kopfhörer angehört werden können.

Zur Eröffnung waren alle Zeitzeugen und Zeitzeuginnen geladen und die Schülerinnen und Schüler hatten noch einmal die Möglichkeit, mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

Durch diese Form der lebendigen Historie bleibt für die Besucher der Ausstellung das 3. Reich hoffentlich nicht nur ein Kapitel im Geschichtsbuch. Sie soll berühren und die Augen öffnen gegenüber einem unfassbaren Kapitel deutscher Geschichte.

Fledermaus statt Karl May – Besuch des Kalkbergs

30. Oktober 2019

Wohl fühlen sich die Fledermäuse in der Kalkberghöhle von Bad Segeberg. Hier ist es Sommer wie Winter immer gleichmäßig warm, nämlich um die 9 Grad Celsius und die Luftfeuchtigkeit liegt konstant bei ca. 90 %.  Acht verschiedene Feldermausarten, hauptsächlich aber Wasser- und Fransenfledermaus, überwintern in der Höhle des Kalkbergs. Über 30 000 Tiere wurden im letzten Jahr gezählt. Die zunehmende Zahl  hat in erster Linie damit zu tun, dass immer mehr Winterquartiere für die Säugetiere wegfallen.

Der WPU 9 Naturwissenschaften und Technik besuchte am 27. September 2019 das Fledermauszentrum Noctalis im Rahmen unseres Fledermausprojekts. Im Vorfeld haben sich die Schülerinnen und Schüler mit den in Schleswig Holstein lebendenden Arten auseinander gesetzt und Fledermauskästen aus Holz für die Sommerzeit gebaut.

Nach einer spannenden Führung durch den Kalkberg, bei der die ersten überwinternden Fledermäuse zum Teil haarscharf an uns vorbeisausten, ging es zu einer Erkundungsralley ins Fledermauszentrum Noctalis. Hier konnten die Jugendlichen auf sehr anschauliche Weise viel über diese besonderen Tiere erfahren. Unterstützt wurde die Fahrt vom SOS Kinderdorf. An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön!

Anne Puck

Lütje Jobmesse 2019: Unsere Gemeinschaftsschule begrüßte 20 Unternehmen und weiterführende Schulen

25. September 2019

Am 24. September durften wir die VR Bank, die Förde Sparkasse, das Amt Lütjenburg-Land, die Firmen Schmudlach und Wendland, Heizung Kühl, das Autohaus Scheibel, Codan, CP Kelko, TKMS,  die Finanzverwaltung Plön, das UKSH, die Bernd-Blindow-Gruppe, Elektro Steffen, die DEHOGA, Lidl, die Landespolizei, die Bundeswehr, das BBZ Plön und die Bundesagentur für Arbeit bei uns in den Klassenräumen der Gemeinschaftsschule Lütjenburg begrüßen. Unser bisheriges Konzept einer kleinen hauseigenen Berufswahlmesse mit Voranmeldungen in Kleingruppen kam auch dieses Mal wieder gut an. 180 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 8, 9 und 10 bekamen so einen prima Einblick in verschiedene berufliche Alternativen nach ihrer Schulzeit. Ein Termin für die nächste Messe im Hause steht auch bereits fest: Es ist der 22. September 2020; interessierte Unternehmen können sich gern an die Gemeinschaftsschule wenden.

M. Fischer (Koordinator Berufsorientierung)

Veröffentlichung erlaubt durch Herrn Schekahn

 

Eindrücke von der Messe:

  • Infos
  • Kommentare deaktiviert für Lütje Jobmesse 2019: Unsere Gemeinschaftsschule begrüßte 20 Unternehmen und weiterführende Schulen

Entspanntes Amsterdam

30. August 2019

Nachdem wir am Mittwoch (28.8.) zusammen Abendbrot gegessen hatten, machten wir uns erneut auf den Weg in die Stadt, um das Anne Frank Haus zu besuchen. Mittlerweile waren wir richtig Tram Profis. Erster Eindruck vom Anne- Frank-Haus: Huch, das sieht ja ganz modern aus und gar nicht wie wir es erwartet hatten. Das war zunächst etwas enttäuschend. Aber die Audio Führung war interessant und der Gang durch das Hinterhaus war ziemlich beeindruckend. Danach ging es nach Hause. War ja schon spät und dunkel, aber es war schön.

Beim Frühstück am Donnerstag stellten wir fest, dass die Klassenfahrt viel zu glatt läuft und noch irgend etwas passieren muss.

Den Tag nutzten viele, um das letzte Geld in der Innenstadt auszugeben. Einige haben sogar schon die Taschen gepackt. Es sollte ja bald nach Hause gehen. Zum Abschluss stand eine Grachtenfahrt auf dem Programm. So konnten wir nochmal die Stadt von der Wasserseite aus sehen. Wir sind auch durch die Prinzengracht gefahren und an dem Anne-Frank-Haus mit der Nummer 263 vorbeigekommen.

Nach dem Abendessen telefonieren viele mit ihren Freunden zu Hause, um ihnen zu erzählen, was die letzten Tage so passiert ist. Nun kam vereinzelt Neid auf. Denn die Daheimgebliebenen konnten an den Strand. Da kann Amsterdam wohl nicht mithalten.

Dann war auch schon bald Schlafenszeit. Die Lehrer freuten sich auf eine ruhige Nacht. Doch die 9a machte ihnen einen Strich durch die Rechnung. Es gab allerhand zu klären. Ausreden wurden  gehört und Vorwürfe wurden gemacht. Zeitweise gab’s auch die scheinbar  obligatorische Lehrerwache auf dem Flur.

Nach einer recht kurzen Nacht freuten sich alle, dass es bald nach Hause gehen sollte.

Alles in allem war die Fahrt bombenmäßig.

Leonie und Lilly

Amsterdam 2k19

28. August 2019

Mit Höhen und Tiefen

Am Montag morgen um 8.00 Uhr sitzt die 9a im Zug von Kiel nach Hamburg. Alle sind aufgeregt und zuversichtlich und warten, dass es los geht. Auf einmal die Durchsage: Der Zug nach Hamburg fällt aus wegen eines technischen Fehlers. Na das fängt ja gut an. Die Klassenlehrerin musste also in kurzer Zeit eine Lösung finden. Ohne die Hilfe des netten Schaffners hätten wir es wohl nicht geschafft. Aber er war nicht der einzige, der uns auf der Hinfahrt aus der Bahn-Patsche helfen würde.

Anstatt am Hamburger Hauptbahnhof in den ICE umzusteigen, sind wir schon Hamburg Dammtor ausgestiegen, um dort schon in den ICE zu steigen. (Da sind wir natürlich nicht von alleine drauf gekommen.)

Die Fahrt nach Osnabrück verlief reibungslos. Von dort ging es in den nächsten ICE, der uns nach Amsterdam bringen sollte. Dachten wir…. Doch eine halbe Stunde vor Amsterdam konnte der ICE nicht weiterfahren. Strecke war gesperrt. Also aussteigen, nach Utrecht zurück, dort wieder in einen anderen Zug nach Amsterdam.

Als wir endlich in Amsterdam angekommen sind, wurden wir vom warmen Wetter überrascht. Die Züge waren ja schön klimatisiert. Wir gingen zum Hostel und unser erster Eindruck lässt sich folgendermaßen zusammenfassen: sehr groß, sehr warm und sehr freundliche Menschen. Das erste, woran wir gedacht haben, war duschen. Nach dem Abendessen ging der erste Ausflug zu Lidl. Dort haben wir Sachen für das Geburtstagkind gekauft. Lidl lohnt sich … auch in Amsterdam.

Im Hostel feierten wir ein bisschen in den Zimmern, die sehr sauber gehalten sind. Dusche, WC und Bettzeug waren da, doch es war auch ziemlich warm, weil die Zimmer ziemlich klein waren.

Die erste Nacht war ruhig und unauffällig; etwas anderes war ja auch nicht zu erwarten.

Am nächsten Morgen waren wir das erste Mal im Zentrum und haben eine Stadtführung gemacht. Es war sehr, sehr warm. Alles was wir gelernt haben: alles und überall war Wasser – unter Amsterdam, durch Amsterdam, also wirklich überall.

Eigentlich war der Tag viel zu heiß, deswegen war die Freude über das kühlende Gewitter am Abend groß.

Am Mittwoch war das Wetter besser, also kühler. Vormittags waren wir bei Madame Tussauds, was sehr cool war. Danach durften wir in 3er Gruppen in der Stadt bleiben und eigenständig nach Hause fahren. Das klappte ziemlich gut.

Von Kristina, Dennis, Bjarne, Laura, Lilly und Leonie

Wer Gutes sät wird viel ernten

30. Juni 2019

Manchmal bedarf es nur eines kleinen Samens um etwas Großes wachsen zu lassen. So könnte auch der Gemüsegarten des Hoffmann-von Fallersleben Schulzentrums unter der Trägerschaft des SOS-Kinderdorfs Schleswig- Holstein sinnbildlich dafür stehen.
Aus einer kleinen Idee wächst ein großes Projekt. Wie im letzten Jahr säen und pflanzen die Schülerinnen und Schüler verschiedener Jahrgangsstufen und der Acker AG der Offenen Ganztagsschule Salat, Tomaten, Gurken, Kartoffeln, Mangold, Möhren und vieles mehr. Saatgut, Pflanzen und Gartengeräte wurden von der PSD Bank Kiel finanziert.
Doch der Garten wächst auch in andere Richtung:
Über eine Spende an das Kinderdorf konnten wir eine Gartenhütte für die Geräte anschaffen, die von der 9f gemeinsam mit ihrem Klassenlehrer Herrn Conrad und dem Koppelsberg errichtet wird. Ein Gewächshaus – finanziert durch den Bürgerbeirat der Stadt Lütjenburg- soll zukünftig die Eigenaufzucht von Jungpflanzen für den Garten gewährleisten. Der Wahlpflichtunterricht (WPU) Naturwissenschaften und der WPU Technik arbeiten am Aufbau und durften auf die fachliche Beratung durch die Firma Langfeld zurückgreifen.

Die Blumen-AG von Maike Pfingsten (Schulsozialarbeit/ SOS Kinderdorf) bringt die farblichen Tupfer auf das Gartengelände.
Für den Verkauf des Gemüses haben die Schülerinnen und Schüler des WPUs Marktstände selbst konstruiert und gebaut. Sie finden ihren ersten Einsatz beim Musical Express der Schule Lütjenburg.
Auch für die Pflege des Gartens in den Sommerferien ist gesorgt. ——-, ein Flüchtling aus dem Irak, unterstützt freiwillige Schüler beim Wässern und Hacken des Gartens, so dass wir nach den Ferien eine reichhaltige Ernte erwarten dürfen.

„Es lebe die deutsch-französische Freundschaft“

26. Mai 2019

Mit diesem berühmten Zitat von Charles de Gaulle schließt der Schulleiter des Gymnasiums Lütjenburg, Herr Seidel, seine Begrüßungsrede anlässlich des diesjährigen Schüleraustauschs, der Weichen für ein ganzes Leben stellen kann. M. Rocheron, der stellvertretende Schulleiter der französischen Partnerschule, dem Collège Saint Joseph in Bain-de-Bretagne, unterstreicht die Wichtigkeit dieses Austauschs, der seit über 40 Jahren besteht und vermutlich mindestens ebenso lange anhalten wird. Die Basis für den erfolgreichen Fortbestand dieser Begegnungen bilden jedes Jahr die neugierigen und weltoffenen SchülerInnen dies- und jenseits des Rheins.

Seit letzten Dienstag leben 32 französische AustauschschülerInnen aus der Bretagne in den Familien ihrer deutschen AustauschpartnerInnen. Auch der norddeutsche Regen kann die Wiedersehensfreude auf beiden Seiten nicht trüben, was Mme Delangre, Deutschlehrerin und Leiterin des Austauschs auf französischer Seite, mit einem bretonischen Sprichwort unterstreicht: « En Bretagne, il fait beau plusieurs fois par jour. In der Bretagne gibt es mehrmals täglich schönes Wetter. »

Schon im November 2018 konnten die SchülerInnen der 9. Klassen des Gymnasiums und der Gemeinschaftsschule bei einem Besuch in Bain-de-Bretagne ihre französischen Pendants sowie die französische Lebensweise kennenlernen. Nun haben die französischen AustauschschülerInnen eine gute Woche Zeit, ihrerseits Einblicke in die deutsche Lebensart zu erhalten. Frau Matthiesen, stellvertretende Schulleiterin der Gemeinschaftsschule, ermutigt die Franzosen, offen für Neues zu sein mit den Worten „Wenn eure Familien Unternehmungen für das Wochenende vorschlagen, und ihr nicht wisst, was es ist, sagt ja, und habt Freude daran.“

Wir danken auf diesem Wege den aufgeschlossenen AustauschschülerInnen, ihren engagierten Eltern sowie allen anderen Beteiligten, die diesen Austausch ein weiteres Mal zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lassen.

(im Namen der Französisch-Fachschaft)

Text von Siri Tüxen (Gymnasium)

 

  • Infos
  • Kommentare deaktiviert für „Es lebe die deutsch-französische Freundschaft“

Nächste Einträge »


Impressum - Datenschutz

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen